Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.685 mal aufgerufen
 Fibu
paulanus Offline

Newbie

Beiträge: 1

17.09.2011 20:25
Hilge bei Buchungssätzen Zitat · antworten

Hallo, ich habe große Probleme bei diesen Aufgaben.... Kann bitte jemand drüber schauen, ob die so richtig sind. Bin mir total unsicher.Herzlichen Dank !!! (peter_north_1969@yahoo.com)

Geschäftsfälle & die dazugehörigen Buchungssätze (Einzelhandelskontenrahmen (EKR))


1. Wir lösen am Verfalltag den von uns akzeptierten Wechsel über 10.000,00 € durch einen Postbankscheck ein. Zum 31.12.06 wurden 100,00 €, das Jahr 07 betreffenden Diskontaufwand, abgegrenzt.

Schuldwechsel 10.000,00
an Postbank 10.000,00

Forderungen 100,00
an Diskonterträge 100,00

2. Gesellschafter A überweist von seinem privaten Bankkonto:
- Einkommenssteuer in Höhe von 10.979,00 €
- die USt für Dezember 2006 von 3.940,00 €
- die ges. Verbindlichkeiten gg. der AOK 5.081,00 €
Insgesamt 20.000,00 €

Privatentnahme A 10.979,00 €
USt 3.940,00 €
Übrige son. Verbindlichkeiten 5.081,00 €
an Bank 20.000,00 €

3. Die im Dezember 06 unterlassene Reparatur, für die im Abschluss zum 31.12.06 eine Rückstellung von 22.000,00 € gebildet wurde, wird von der Firma RAPAIR durchgeführt. Die Rechnung beläuft sich auf 23.800,00 € (inkl. 19 % USt). Wir begleichen die Rechnung – unter Abzug von 3 % Skonto – nach einer Woche über unser Bankkonto. (Nettobuchung).

Fremdinstandhaltung 22.000,00 €
an Rückstellung 22.000,00 €

Verbindlichkeiten 23.800,00 €
an Bank 23.086,00 €
an Nachlässe 578,34 €
an VSt 135,66 €

4. Der gesamte Werpapierbestand in Höhe von 10.000,00 € besteht aus 50 Aktien der Gesellschaft EGALITE, die ale am gleichen Tag zu einem einheitlichen Preis pro Stück angeschafft wurden. Der Gesellschafter A entnimmt 30 Aktien für private Zwecke zum Tagespreis von 250,00 € pro Stück.

Wertpapier des UV 10.000,00 €
an Bank 10.000,00 €

Privatentnahme A 7.500,00 €
an Wertpapier des UV 7.500,00 €

5. Der Betrieb nimmt zum 01.07.07 bis zum 31.12.14 ein langfristiges Darlehen bei der Hausbank auf:
- Nominalwert (Nennwert) 75.000,00 €
- Verzinsung 3% pro Halbjahr auf die jeweilige Schuld zu Beginn des Halbjahres
- Auszahlungskurs 97 %, Rückzahlungskurz 100 %
Das Darlehen ist in 15 gleichen Halbjahresraten jeweils zum 30.060 und 31.12. zu tilgen. Das Damnum (Kto. 290) soll über die Laufzeit des Darlehens in gleichen Raten verteilt werden.

Bank 72.750,00 €
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten 2.250,00 €
an langfristige Bankverbindlichekeiten 75.000,00 €

Zinsaufwendungen 300,00 €
an Aktive Rechnungsabgrenzungsposten 300,00 €

langfristige Zinsaufwendungen 300,00 €
an Bank 300,00 €

Verbindlichkeiten geg. Bank 5.000,00 €
an Bank 5.000,00 €
(hier bin ich mir sehr unsicher)

6. Wir kaufen am 01.08.07 Waren für 59.500,00 € (inkl. 19 % USt) auf Ziel. Wir akzeptierten einen Wechsel über 45.000,00 € mit einer Laufzeit von 6 Monaten und 8 % Diskont pro Jahr und begleichen sofort den Diskont – einschließlich 19 % USt- in bar. Den Restbetrag des Kaufpreises überweisen wir – nach Abzug von 2 % Skonto auf den gesamten Kaupreis – nach einer Woche über unser Bankkonto. (Nettobuchung)

Aufwendung für Waren 48.195,00 €
VSt 11.305,00 €
an Verbindlichkeiten 59.500,00 €

Diskontaufwendungen 2.914,00 €
VSt 684,00 €
an Verbindlichkeiten 3.600,00 €

Verbindlichkeiten 58.310,00 €
an Bank 57.120,00 €
an Nachlässe 963,90 €
an VSt 226,10 €

7. Wir verkaufen am 01.09.07 Waren zum Bruttowert vor Rabatt von 148.750,00 € (Inkl. 19 % USt). Wir gewähren unserem Kunden 20 % Rabatt. Unser Kunde akzeptiert einen Wechsel über 70.000,00 €, Laufzeit 3 Monate, 12 % Diskont pro Jahr. Er zahlt sofort den Diskont – einschließlich 19 % USt – in bar. Den Restbetrag des Verkaufspreises überweist er nach 10 Tagen auf unser Postbankkonto.

Forderungen 119.000,00 €
an Umsatzerlöse für Waren 100.000,00 €
an USt 19.000,00 €

Kasse 2.436,00 €
an Diskonterträge 2.100,00 €
an USt 336,00 €

Besitzwechsel 70.000,00 €
an Forderungen 70.000,00 €

Postbank 49.000,00 €
an Forderungen 49.000,00 €

8. Am 12.09.07 zahlen wir für die Zeit vom 01.09.06 bis zum 29.02.08 Miete in Höhe von 13.500,00 € über unser Postbankkonto. Eine entsprechende Abgrenzung für 01 wurde im Anschluss zum 31.12.06 vorgenommen.

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten 13.500,00 €
an Postbank 13.500.00 €

9. Wir kaufen am 17.10.07 ein Kraftfahrzeug zum Preis von 47.600,00 € (inkl. 19 % USt). Wir geben eine alte Büromaschine im Wert von 5.950,00 € (inkl. 19 % USt) in Zahlung. Die alte Maschine – mit Anschaffungskosten von 15.000,00 €- ist bis auf 1,00 € indirekt abgeschrieben. Den Restkaufpreis zahlt der Gesellschafter B aus eigener Tasche.

Fuhrpark 38.556,00 €
VSt 9.044,00 €
an Verbindlichkeiten 47.600,00 €

Forderungen 5.950,00 €
an USt 1.130,50 €
an Büromaschinen 4.819,50 €

Abschreibung auf Sachanlagen 5.000,00 €
an Wertberichtigung an Sachanlagen 5.000,00 €

Wertberichtigung an Sachanlagen 5.000,00 €
an Büromaschinen 5.000,00 €

Privatentnahme B ?
an ?

10. Der Besitzwechsel (vgl. Geschäftsvorfall Nr. 7) wird am 01.11.07 der Bank zum Diskont eingereicht. Die Bank schreibt uns den Gegenwert des Wechsels gut und belastet uns für die Restlaufzeit des Wechsels mit einem Diskont in Höhe von 9 % pro Jahr (keine USt).

Bank 69.475,00 €
Diskontaufwendungen 525,00 €
an Besitzwechsel 70.000,00

11. Büromaterial in Höhe von 238,00 € (inkl. 19 % USt) wird von uns bar bezahlt.

Büromaterial 192,78 €
an VSt 45,22 €
an Kasse 238,00 €

12. Der Bruttolohn beträgt 10.000,00 €, Lohnsteuer 2.500,00 €, die Kirchensteuer 200,00 €, Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil zu gesetzlichen Sozialversicherung betragen jeweils 950,00 €. Der Nettolohn wird – unter Verrechnung eines im Dezember 06 gezahlten Vorschusses von 4.711,00 € - bar ausgezahlt. Nach 10 Tagen wrden die Steuern über die Bank und die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung über das Postbank begleichen.

Forderungen an Mitarbeiter 4.711,00 €
an Kasse 4.711,00 €

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Finanzbehörden 2.700,00 €
an Bank 2.700,00 €

Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungerträgen 950,00 €
an Postbank 950,00 €

Gehälter 1.639,00 €
an Bank 1.639,00 €

Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung 950,00 €
an Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungerträgen 950,00 €

13. Boni:
a) Wir gewähren am Jahresende einem Kunden, gegenüber dem keine Forderungen mehr besteht, eine Bonus von 952,00 € (inkl. 19 USt). (Nettobuchung)

Erlösberichtigung 952,00 €
USt 180,88 €
an Forderungen 1132,88 €

b) Ein Lieferant, gegenüber dem wir keine Verbindlichkeit mehr haben, gewährt uns einen Bonus von 1.309,00 € (inkl 19 % USt). (Nettobuchung)

Verbindlichkeiten 1.557,71 €
an Nachlässe 1.309,00 €
an VSt 248,71 €

14. Es werden am 31.12.07 (vgl. Geschäftsfall Nr. 5) über das Postbankkonto die erste Tilgungsrate des Darlehens sowie die Zinsen für ein halbes Jahr überwiesen.

Zinsaufwendungen 300,00 €
an Postbank 300,00 €

langfristige Bankverbindlichkeiten 2.250,00 €
an Postbank 2.250,00 €

15. Unser Pächter zahlte am 15.10.06 Pacht in Höhe von 3.600,00 € für die Zei vom 01.10.06 – 30.09.08. Die Vorauszahlung für 07 und 08 wurde im Abschluss zum 31.12.06 abgegrenzt. Eine entsprechende Abgrenzung ist in diesem Abschluss vorzunehmen. Die Abgrenzung des Diskonts (vgl. Geschäftsfall Nr. 6) sowie der Miete (vgl. Geschäftsfall Nr. ist – soweit dies nicht bereits geschehen ist – vorzunehmen.

?


Abschlussangaben

16. a) Unser Kunde DUBIO, den wir bis jetzt für voll zahlungsfähig gehalten haben und demgegenüber wir aus dem Vorjahr eine Forderung von 23.800,00 € (inkl. 19 %) haben, macht Ende 07 überraschend Insolvenz. Die voraussichtliche Konkursquote beträgt 60 %.

?


b) die aus 06 stammende zweifelhafte Kundenforderung von 11.900,00 € (inkl. 19 % USt), die wir im Vorjahr zu 70 % wertberichitgt hatten, erscheint uns, da sich die wirtschaftliche Lage dieses Kunden von Grund auf verbessert hat, wieder von einbringlich.

?

17. Es sollen abgeschrieben werden:
a) indirekt 2 % auf den Anschaffungswert des Gebäudes von 50.000,00 €

Abschreibung auf Sachanlagen 1.000,00 €
an Wertberichtigung auf Sachanlagen 1.000,00 €

Wertberichtigung auf Sachanlagen 1.000,00 €
an Gebäude 1.000,00 €

b) einen halben Jahresanteil des Damnum für 07 (vgl. Geschaftsfall Nr. 5)

?

c) direkt eine halbe lineare Jahresabschreibung auf die Anschaffungskosten des Kraftfahrzeugs (vgl. Geschäftsfall Nr. 9) bei einer geschätzten Nutzungsdauer von 4 Jahren.

Abschreibung auf Sachanlagen ? (11.900,00 €)
an Fuhrpark ? (11.900,00 €)

18. Im Dezember der Abrechnungsperiode 07 wird eine Maschine defekt. Die Reparatur wird im Februar der Abrechnungperiode 08 in Auftrag gegeben und am 14.03.08 durchgeführt. Die Rechnung des Reperaturbetriebs beläuft sich auf 5.000,00 € (netto). Die Bilanz zum 31.12.07 wird am 25.04.08 erstellt. Der Reperaturaufwand soll im Abschluss der Abrechnungsperiode 07 exakt berücksichtigt werden.

?

19. Der Warenendbestand laut Inventur beträgt 16.200,00 €

20. Gewinnverteilung: Gesellschafter A erhält 2/5, Gesellschafter B 3/5 des Reingewinns

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen