Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 3.065 mal aufgerufen
 Unterlagen Rechnungwesen
floras87 Offline

Newbie

Beiträge: 3

15.10.2009 20:17
Erläuterung der Bilanzpositionen Zitat · antworten

AKTIVA

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter -Rechte, rechtsähnliche Werte und sonstige Vorteile wie z.B. Geschäfts- oder Firmenwert, Konzessionen, Urheberrechte, Lizenzen, Software

II. Sachanlagen


Unbebaute Grundstücke - Grundstücke ohne Bauten

Bebaute Grundstücke
- Grundstücke mit Bauten (betrifft nur Grund und Boden)

Gebäude - Gebäudewert ohne Grundstück

Maschinen - Hierzu gehören alle technischen Einrichtungen für die fabrikation wie z.B. Förderanlagen, Kräne, Sägemaschinen, Arbeitsbühnen

Betriebs-u. Geschäftsausstattung- Betriebseinrichtung umfasst Werkstätteneinrichtung, Werkzeuge, Transporteinrichtungen,...usw. zur Geschäftsausstattung gehören Geschäfts- u. Büroeinrichtung, Computer, Kassen, Schreib- und Rechenanlagen, Regale usw.

Anlagen im Bau - Es sind Aufwendungen für Fremd- und Eigenleistung zu aktivieren, die zum Bilanzstichtag angefallen sind, ohne dass die Anlagen fertiggestellt sind

Anzahlungen auf Anlagen - Hierzu sind Teilerfüllungen für noch nicht fertiggestellte Anlagen, die später zum Anlagevermögen gehören, zu verstehen

III. Finanzanlagen

Beteiligungen - Anteile an Kapital- oder Personengesellschaften; es besteht die Absicht, auf das Unternehmen, an dem die Beteiligung besteht, Einfluss zu nehmen; eine Beteiligung wird angenommen bei einem Anteil von mind. 25% am Nennkapital des anderen Unternehmens

Wertpapiere des AV - Wertpapiere, die als Daueranlage gehalten werden, allerdings ohne Beteiligungsabsicht

Ausleihungen - finanzielle Forderungen aus der Vergabe von Krediten, z.B. Gewährung eines Kredits

B. Umlaufvermögen


I. Vorräte

Roh-,Hilfs- u.
Betriebsstoffe
- Rohstoffe gehen unmittelbar in das Endprodukt ein; sie bilden den Hauptbestandteil des Produkts, Hilfsstoffe gehen auch in das Produkt ein, sie sind aber nur ein Nebenbestandteil. Betriebsstoffe gehen nicht in das Endprodukt ein; sie werden aber bei der Herstellung gebraucht, z.B. Schmieröl

Unfertige Erzeugnisse- Erzeugnisse, die noch nicht fertiggestellt wurden, für die aber bereits Material-, Lohn- und sonstige Kosten aufgewendet wurden

Fertige Erzeugnisse,
Handelswaren-
Bestände der fertigen Erzeugnisse, Handelswaren

Geleistete Anzahlungen - Anzahlungen an Dritte, bei denen die Lieferung oder Leistung noch nicht ausgeführt wurde

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Forderungen aus Lieferungen
und sonstigen Leistungen
- Geldansprüche gegen Kunden, die Waren gekauft oder Leistungen erhalten, aber noch nicht bezahlt haben

Sonstige Vermögensgegenstände- alle anderen Forderungen wie z.B. Lohn- und Gehaltsvorschüsse, feststehende Steuerrückzahlungen, Schadensersatzansprüche

III. Guthaben bei Banken -Guthaben sind Geldforderungen gegenüber Kreditinstituten

IV. Wertpapiere des UV -
hierzu gehören Aktien, GmbH-Anteile und Anteile einer KGaA, die keine Beteiligungen darstellen, außerdem alle Arten festverzinslicher Wertpapiere

Kasse- Bargeld

C. Rechnungsabgrenzungsposten -dies sind Ausgaben vor dem Bilanzstichtag, die erst nach dem Bilanzstichtag Aufwand werden


PASSIVA

A. Eigenkapital - Anteile an Unternehmer bzw. Gesellschafter am ausgewiesenen Vermögen des Unternehmens

B. Rückstellungen
- Dies sind Ungewisse Schulden(Verbindlichkeiten), die am Bilanzstichtag zwar dem Enstehungsgrunde nach bekannt sind, nicht aber hinsichtlich der Höhe und Fälligkeit. Bsp: Rückstellungen für Jahresabschlussarbeiten, GewSt, Provisionen

C. Verbindlichkeiten
gegenüber Kreditinstituten- Geldschulden gegenüber Kreditinstituten, unterschieden nach den Restlaufzeiten, z.B. Hypothekarkredite, Darlehen, Kontokorrentkredite

aus Lieferungen und Leistungen
- Geldschulden des Unternehmens aus dem kauf von Gütern oder Dienstleistungen, gegliedert nach Restlaufzeiten

aus Schuldwechseln- das Unternehmen hat Waren mit Wechseln bezahlt; das Unternehmen ist Wechselschuldner

sonstige
- Hierzu gehören z.B. noch zu zahlende Steuern und Beiträge. Diese Schulden sind nicht begründet durch den Kauf von Waren oder Dienstleistungen, die zum Geschäft gehören

D. Rechnungsabgrenzungsposten - Hierzu gehören Einnahmen vor dem Bilanzstichtag, die aber erst nach Bilanzstichtag Ertrag darstellen

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen